Kirche Agios Nikolaos Orfanos

Overview

Era: 
Βyzantinischen
Type: 
Kirchen
Culture: 
Christian Denkmal
Century: 
14th century
Latitude: 
40.637697
Longitude: 
22.955637

Geschicte/Name: Die Kirche Agios Nikolaos Orfanos befindet sich in der Oberstadt von Thessaloniki, am Ende der Apostolou Pavlou Straße und östlich von Herodotou Straße. Sie wurde im zweiten Jahrzehnt des 14. Jahrhunderts als eine katholische Klosterkirche gegründet, von dem - abgesehen von der Klosterkirche - auch zwei Säule des Portikus am Eingang erhalten geblieben sind. Es gibt verschiedene Meinungen über die Identität des Besitzers des Klosters, die vorherrschende aber identifiziert ihm mit dem serbischen König Milutin. In Bezug auf den Namen der Kirche, in Dokumenten des 17. und 18. Jahrhunderts erscheint die Kirche unter dem Namen "Agios Nikolaos Orphanos“ (St. Nicholas, der Waise) und "Agios Nikolaos ton Orphanon“ (St. Nicholas der Waisen). Dieser Name ist auf die philanthropische Tätigkeit des St. Nicholas (für die Waisen) oder auf die Existenz eines Waisenhauses im Klosterbereich zurückzuführen. Die Kirche wurde nie zu einer Moschee umwandelt, war aber ein "Metochi" (Klosterfiliale) des Vlatadon Klosters.

Architektur: Die Kirche von Agios Nikolaos Orfanos ist nicht in ihrer ursprünglichen Form (dreischiffige Basilika) erhalten. In ihrer jetzigen Form ist sie eine einschiffige holzgedeckte Basilika die durch ein Peristyl auf drei Seiten umgegeben ist. Der zentrale Bereich wird durch ein Satteldach und das Peristyl durch ein niedrigeres als das mittlere Pultdach bedeckt. Im Osten endet das Peristyl in zwei Kapellen mit Konchen, während der Hauptraum der Kirche in einem dreigliedrigen Altarraum endet und mit dem Peristyl durch zwei bogenförmige Zwillingsöffnungen (im Norden und Süden) und einen Eingang (im Westen) verbunden ist. Die beiden Zwillingsöffnungen sind von Marmorsäulen unterstützt, die altchristliche Kapitellen vom „Theodosius-Stil“ tragen. Das Marmor-Templon, welches zur gleichen Zeit mit der Kirche gebaut wurde, ist ebenso bemerkenswert. Das Mauerwerk der Kirche ist einfach, dort fehlt eine reiche keramische Verzierung im Gegensatz zu anderen Kirchen der gleichen Epoche in Thessaloniki.

Wandverzierung: Das Innere der Kirche ist fast komplett mit gut erhaltenen Wandmalereien aus dem frühen 14. Jahrhundert (1310-1320m.Ch) geschmückt, die zu den repräsentativen Beispielen vom Paläologos-Stil in der Malerei gehören. Ihre Wandverzierung ist in aufeinanderfolgenden Zonen organisiert. Im Kirchenschiff sind Reihen von Heiligen und Szenen aus dem Dodekaorton (Bezeichnung für die zwölf Hauptfeste des christlichen Jahres), den Leiden Christi und der Auferstehung dargestellt. Bemerkenswert ist die Erzählung des Akathistos Hymnos (d.h. eines "nicht-sitzend gesungenen Hymnus", das ein Genre der orthodoxen liturgischen Hymnographie bezeichnet) im nördlichen Teil des Peristyls, sowie der Szenen aus dem Alten Testament, den Wundern und dem Leben des St. Gerasimos im südlichen Teil des Peristyls. In der Vorhalle sind Szenen aus dem Leben des St. Nikolaos erhalten. In dem Altarraum, auf der Halbkuppel der Apsis ist die Jungfrau Maria zwischen den Erzengel und unterhalb der Melismos (die Heilige Messe) illustriert. Die Wandmalereien an den Wänden der Kirche Agios Nikolaos Orfanos stehen durch ihre kompositorische Kraft, ihr Farbreichtum und die opulenten und interessanten Themen besonders hervor.