Kirche Metamorphoseos tou Sotiros

Overview

Era: 
Βyzantinischen
Type: 
Kirchen
Culture: 
Christian Denkmal
Century: 
14th century
Latitude: 
40.632014
Longitude: 
22.950888

An der Kreuzung der Egnatia und Paleon Patron Germanos Straßen, zwischen der Kirche Panagia Gorgoepikoou und der Kirche Ypapanti, befindet sich die kleine Kirche Metamorphoseos tou Sotiros (der Verklärung), die zu einem seltenen architektonischen Stil, dem der eingeschriebenen Vierkonchenkirche gehört: innerhalb des im Grundriss quadratischen Gebäudes sind vier halbrunde Nischen eingebaut, von denen eine die Altarraumapsis ist, die im Äußeren dreiseitig ist. Auf der Westseite des Gebäudes ist die Vorhalle angebracht, die aber eine neuere Ergänzung (Baujahr 1936) ist. Das Kirchenschiff ist von einer großen und hohen, achteckigen Kuppel bedeckt, die mit überlagerten Bögen und Ziegelhalbsäulen verziert ist. Das Lehmmauerwerk des Denkmals besteht aus Bruchstein in seiner Basis und aus Ziegel im oberen Bereich.

Der Bau der Kirche ist um 1350 entstanden, wie eine Münze hinweist, die auf der Kuppel montiert ist. Es ist bemerkenswert, dass innerhalb der Kirche, unter dem Boden der nördlichen und südlichen Nischen, sowie auch in der Vorhalle und in der Umgebung des Gebäudes, Gräber entdeckt wurden, was zum Schluss führt, dass die Kirche ursprünglich ein Grabmal war. Darüber hinaus wurde auch ein kleines Bleireliquiar offenbart, das das Enkainion (Altargrab) der Kirche bestehe; von zwei eingravierten Inschriften im Reliquiar ergibt sich, dass das Gotteshaus zu Ehren der Jungfrau Maria gebaut wurde. Es ist gewiss, dass das Denkmal während der osmanischen Besatzungszeit in keine Moschee umgewandelt wurde, anscheinend wegen seines begrenzten Umfangs, oder weil es sich im christlichen Viertel von Panagouda und auf einem Haushof befand.

Im Inneren der Kirche, in der Kuppel, sind Wandmalereien erhalten, die aus der Zeit zwischen 1350 und 1370 stammen. An der Spitze der Kuppel ist die Christi Himmelfahrt dargestellt und in der nächsten Zone folgt die Jungfrau mit den Aposteln, die mit Darstellungen von der Sonne, dem Mond und personifizierten Winden begleitet sind. Zwischen den Fenstern der Kuppel sind acht Propheten abgebildet, während sich in ihrer Basis die Darstellung der Heiligen Messe mit Bischöfen, Diakonen, Kantoren und vielen Gläubigen befindet.