Kirche Panagia Lagoudianis – Laodigitria

Overview

Era: 
Βyzantinischen
Type: 
Kirchen
Culture: 
Christian Denkmal
Century: 
19th century
Latitude: 
40.637423
Longitude: 
22.953473

Die Kirche Panagia Lagoudianis oder Lagoudiatou, auch als Laodigitria bekannt, ist der Jungfrau Zoodochos Pigi (Quelle des Lebens) gewidmet und liegt in der Oberstadt von Thessaloniki an der Kreuzung von Olympiados- und Ioulianou- Straße. Das Gotteshaus wurde gründlich rekonstruiert und vollständig renoviert im frühen 19. Jahrhundert auf Kosten des Großhändlers Ioannis Kaftantzoglou. Es gehört zu der Art der dreischiffigen holzgedeckten Basilika mit einem für Frauen bestimmten Bereich im Dachboden der Kirche, den sogenannten Gynaikoniti, der routinemäßig in der Kirchenarchitektur in Makedonien im 19. Jahrhundert verwendet wurde. Auf der Südseite des Gebäudes ist eine Kapelle mit gewölbtem Dach, wo sich das Weihwasser befindet, angebracht.

Die Kirche Laodigitria wurde anstelle des byzantinischen katholischen Frauenklosters mit dem Namen Panagia Lagoudianis oder Panagia Lagoudiatou, das wahrscheinlich im 14. Jahrhundert gegründet wurde und zum Kloster Vlatadon gehörte, aufgebaut. Der Name dieses Klosters ist nach vorherrschender Meinung, auf seinem Gründer, dem Lagoudiati oder Lagoudati, zurückzuführen. Nach der Tradition wurde jedoch das Kloster so genannt wegen des folgenden Vorfalls: Ein Hase versuchte sich von einem Jäger zu retten und versteckte sich dabei in einem Loch, in dem eine wundertätige Ikone der Jungfrau Maria gefunden wurde; Auf dem Platz wo die Ikone gefunden wurde, fand die Errichtung des Klosters statt. Es ist sogar bemerkenswert, dass das Kloster während der osmanischen Besetzungszeit "Tavşan Manastir" genannte wurde, das heißt das "Kloster des Hasen."