Moschee Alaca Imaret

Overview

Era: 
Post-byzantinischen
Type: 
Moscheen
Culture: 
Ottoman Monument
Century: 
15th century
Latitude: 
40.639391
Longitude: 
22.949527

Die Moschee Alaca Imaret befindet sich im Norden des Zentrums von Thessaloniki, nordöstlich der Kirche Agios Dimitrios, auf dem Block, der durch die Straßen Kassandrou, Sophokleous, Galileou und Agios Nicholaos begrenzt ist. Es handelt sich um ein bemerkenswertes, osmanisches Gebäude, das außer als Moschee auch als Imaret (Armenhaus) und Mendreses (Priesterschule) funktionierte. Laut einer Stifterinschrift, die über dem Eingang des Gebäudes erhalten ist, wurde die Moschee im Jahre 1484 von Ishak Pasa, dem Großwesir und Gouverneur der Stadt gegründet. Aus diesem Grund ist das Denkmal auch unter dem Namen «Ishak Pasa Moschee" bekannt. Heute gehört das Gebäude der Stadtverwaltung von Thessaloniki und wird für kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt.
Die Moschee Alaca Imaret ist wie ein umgekehrtes T geformt und besteht aus einer rechteckigen Hauptgebetshalle, die mit zwei großen Kuppeln bedeckt ist, vier seitlichen auch mit Kuppeln bedeckten Abteilen, die den Rationen und der heiligen Lehre dienten, und einem von Säulen unterstützten Portikus auf der Vorderseite, der auf dem Dach fünf kleine Kuppeln unterbringt. Alle Kuppeln waren ursprünglich mit Bleiblättern abgedeckt. In der südwestlichen Ecke des Gebäudes lag ein Minarett, das zwischen 1925 und 1930, ebenso wie alle anderen Minarette in Thessaloniki, abgerissen wurde, mit der Folge, dass heutzutage nur seine Basis erhalten worden sind. Die Vorderseite des Minaretts war mit bunten Steinen, die Rauten bildeten, verziert, ein Element, das selten in der osmanischen Architektur zu finden ist. Es war das beeindruckendste Bauwerk seiner Art in der Stadt, wie sich sowohl aus alten Bildern als auch aus begeisterten Schilderungen von Reisenden klar wird. Das Denkmal wurde im Innerem mit Fresken dekoriert, die einfache florale Motiven und Inschriften mit Zitaten aus dem Koran darstellten.